Düssel-Radtour

Am herrlichen 2. September 2018 ist bei mir die Düssel-Probe-Radtour fällig:  die Vorbereitungen sind getroffen,  und so geht es mit meinem neuen Mountainbike zum Ausgangspunkt Bahnhof Düsseldorf-Gerresheim, bis dahin flache 12 km.  Noch ist der Wind ziemlich frisch, doch der Himmel wolkenlos.

alt

Hier führt die erste Brücke direkt über die noch ungeteilte Düssel, denn wenig später teilt sie sich auf ihrem Weg zur Mündung in eine südliche und eine nördliche Düssel.  Mein erster Probeanstieg auf den Römerweg verwerfe ich nachträglich wieder, denn er ist zu holprig, spätestens an der ersten Schranke komme ich nicht weiter.  Da der Weg nach Erkrath ohnehin wieder hinab führt, kann man sich diese Steigung sparen:  die Düsselauen bei Gödinghoven sind also wesentlich bequemer zu fahren und befinden sich ja viel näher im Düsselbereich, das passt schon besser.

alt

In Erkrath durchquere ich ein Stück Einkaufsstraße und fahre auf die A3 zu, die ich unterquere, um so in das Eulental zu gelangen, am Eulenhof vorbei und in einem Schwung nach links hoch zur schönen Aussicht, wo man von 104 HM aus einerseits auf Erkrath und darüber hinaus auch auf die Skyline von Düsseldorf bllicken kann.  Einem vorbeiziehenden Spaziergänger, der seinen Hund an einer festen Leine führt, drücke ich meine Kamera in die Hand, um wenigstens ein Foto von mir mit dem neuen Rad zu ergattern.   Weiter über die Hochdahler Straße und noch näher an der Bahnlinie auf der Prof. Sudhoff-Straße passiere die Bahnhöfe Hochdahl und Hochdahl-Millrath. Ein Schild weist auf die nahe Neanderkirche hin, ein Zeichen, dass ich am Rande des Neandertals fahre.  Nun biege ich in das Naturschutzgebiet Neandertal in den Winkelsmühler Weg nach links ein und befinde mich bald ganz nah an der Düssel, die mir von der Quelle her entgegenkommt. Auf meiner Fahrseite der Düssel steht ein ehemaliger Kalkofen. Im Schatten der Bäume lasse ich mich weiter von der Düssel geradezu berauschen, denn hier ist sie noch ein bisschen bewegter als weiter im Naturerholungsgebiet Grube 7.

alt

Aus dem Neandertal heraus fahre ich auf die Westseite von Gruiten und halte mich dort auch westlich des Ortes im Ehlenbeck, kehre dann nach links auf einen Feldweg, die Düsselberger Straße – von hier hat man einen hübschen Blick auf den nordwestlichen Teil des Gruitener Ortes.  So fahre ich am „Doktorhaus“ vorbei und über die Düssel zwischen zwei Kirchen hoch, überquere die Mettmanner Straße und gelange so in das Naherholungsgebiet Grube 7.  Der Weg an der Düsseler Mühle vorbei ist befestigt, wird heute von einer größeren Wandergruppe besucht, weiter oberhalb quere ich die Düssel und komme auf einen eher unbefestigten Weg mit Steigung, der sich zwar gut mit dem Fahrrad, vor allem abre mit dem Moutainbike gut fahren lässt. Der Hermgesberg ist wieder befestigt und führt auf den Hahnenfurter Weg.  Bei nassem Untergrund ist zu empfehlen,  vor der Düsseler Mühle schon auf die Osterholzer Straße und nach links in den Hahnenfurther Weg abzubiegen.

alt

Ab hier kommen mir die Wege sehr bekannt vor, da die Strecke gleichzeitig auch zum Panoramaradweg Niederbergbahn gehört.  Der weitere Weg ist gewissermassen der Zubringer zur Niederberg-Bahntrasse ab Wülfrath.  Nun befinde ich mich auf der Gemarkung Schöller, die zu Wuppertal gehört und fahre stramm hoch, rechts neben mir die Grube in eine lang gezogene Rechtskurve durch den Ort Schöller hindurch und biege kurz vor der B7 nach links ab und bergan über die B7 hinüber.  Der gesamte Hahnenfurther Weg ist befestigt, steigt allerdings stetig.  Nun erreiche ich den historischen Ort Düssel, wo für mcih erst mal eine Pause fällig ist.  Zwischen den beiden Kirchen in diesem historischen Teil spielt sich alles Leben ab:  Fachwerkhäuser, eine hübsche, gut besuchte Gaststube, ein Gemeindehaus auf der rechten Seite, alles sehr einladend.

Nach einer Pause wieder auf das Rad zu steigen, braucht ein wenig Schwung, erst recht, wenn der Weg noch weiter bergauf geht, denn immerhin befinde ich mich schon auf 150 HM, welches allerdings noch steigerungsfähig ist.  An der Evangelischen Kirche zur rechten geht die Dorfstraße nun ein Stück hoch auf das Düsseler Feld und zur Aprather Mühle, an einem Teich gelegen.  Zur Aprather Klinik hoch biegt der Weg auf eine Hauptstraße, die ich über die nächsten 800 Meter befahre.  Auf Höhe der Autobahnbrücke Oberdüssel hinter einer Tankstelle verlasse ich die Hauptstraße nach rechts auf den Oberdüsseler Weg.  Eigentlich beginnt hier die für Fahrräder  und Fußgänger ausgebaute Niederberg-Bahntrasse.  Diese lasse ich allerdings links liegen, um noch weitere 75 Höhenmeter zur Düsselquelle anzusteigen.

Also fahre ich auf dem Oberdüsseler Weg kerzengerade hoch in den schönen Ort Oberdüssel, bleibe auch hier erstaunt stehen, wie gut mir diese Ortschaft gefällt.  Ein Blick nach rechts führt in das etwas weiter entfernte Wuppertal-Katernberg. Mein Weg verläuft  wieder für eine kurze Weile entlang der Diakonie Aprath an der Bahnstrecke Vohwinkel-Velbert-Langenberg-Essen etwas ebener.  Diese Bergische Diakonie-Anlage liegt sehr schön, teilweise am Hang, lauter kleine Fachwerkbauten, angelegte Teiche davor, reich an Grünanlagen, hier würde ich mich als Patient auch sehr wohl fühlen.  Dieser angenehm zu befahrende Seitenweg führt auf die Asbrucher Straße nach links ab: es sind nur noch 40 Höhenmeter zu hinterlegen.  Diesmal sehe ich nach rechts auf Velberter Gebiet und auf den Ort Neviges.   Nun geht ein kleiner Weg nach links zu einem Obstbauern, und genau dort befindet sich die Düsselquelle, ein wenig versteckt, aber unverkennbar deutlich steht auch auf einer Tafel:  Hier entspringt die Düssel – ich bin sehr erfreut, mein Tagesziel  erreicht zu haben.  Wer nicht gerade mit einem Rucksack ausgerüstet ist, kann sich hier gut mit Obst eindecken.  Es lohnt sich.

Der Rückweg wieder zum Ausgangspunkt Gerresheim ist ein bisschen mühsam heute.  Eigentlich könnte es nur noch bergab gehen, tut es aber nicht.  Zunächst einmal hatte ich mir den Wald ausgesucht, der sich allerdings als Trugschluss erwiesen hat:  den durchquere ich nicht noch einmal. Selbst bei trockenem Untergrund bin ich an einer Stelle abgestiegen.  Besser ist es, weiter sanft bergab der Asbrucher Straße zu folgen bis zu den Autobahnauffahrten, um dort wiederum auf die Niederbergbahntrasse zu stoßen.  Wenn ich hier die Strecke abkürzen würde, könnte ich weiter auf der Bahntrasse nach Kettwig zum Bahnhof fahren = 20 km, oder an dem Ort Düssel vorbei nach Vohwinkel zum Bahnhof = 10 km, oder ab Metzkausen zum Ratinger Ostbahnhof = 10 km fahren.

alt

Weil ich den Weg wieder zum Ausgangspunkt zurück verfolgen möchte, fahre ich nun auf dem Auslauf des Panoramaradwegs nach links nördlich von Wülfrath, verlasse den ausgebauten Radweg an der Realschule und fahre auf die Seitenstraße Zur Fliethe bs zur Meiersberger Straße, quere diese auf den Oberschwarzbachweg:  jetzt geht es mal spürbar bergab in die Außenbürgerschaft, die nach Metzkausen führt.  Zwischendurch quer über den Bach auf die Sportanlage zieht mich der Weg wieder hoch, um die Sportanlage „Auf dem Pfennig“ herum  auf die Hasseler Straße, nach links in die Florastraße, am Umsetzer entlang:  in die Spessartstraße,  auf die Ratinger Straße (die im weiteren Verlauf zum Ratinger Ostbahnhof führt), zum Steineshof, nach links auf die B7, nach 400 m nach links auf den Dorper Weg, der nun richtig rasant nach unten ins Tal führt.  Links und rechts Reitställe, Bauernhöfe, Acker und Trecker: man muss schon oft die Bremsen ziehen, weil das Tempo ordentlich zunimmt.

alt

Auf der Hälfte des Weges geht ein Seitenweg nach links zur Stindermühle, welchen ich heute gewählt habe.  Hier kann man bei einem Kafee gut draußen sitzen, Eis gibt es nur aus der Truhe.  Und sonntags nachmittags, so wie heute, ist der weitere Stindertalweg durch ein Waldstück eigentlich eher ein Reitweg, denn ab hier gilt es, ohne Huftritte um die Reiter herumzufahren:  bei der Häufigkeit etwas nervig für alle Verkehrsteilnehmer und Wanderer.  Es ist besser, auf dem Dorper Weg zu bleiben.  Dieser führt nach mehreren Kilometern galant auf die Neanderstraße in Erkrath, wo ich über die Bismarckstraße wieder zur Bahnstraße gelange, auf die südliche Seite der Gleise in der Rotonde nach links in den Steinhof einbiege.  Wo ich vor einigen Stunden ausgekommen bin, fahre ich wieder die letzten drei Kilometer zurück zum Ausgangspunkt Bahnhof Düsseldorf-Gerresheim.  Die Tour ist insgesamt sehr sportlich,  trotz aller Steigungen macht sie aber auch Spaß, die Ruhe der Täler und Höhenzüge ist erholsam für Körper und Seele.

alt

Die Tour zum Downloaden als GPX-Track:

https://www.gpsies.com/map.do?fileId=gcchsrypefkpushu

Am 28.10.2018 führte ich meine Düssel-Radtour = 50 km, ab Bahnhof Düsseldorf-Gerresheim.    Wir erreichten die Düsselquelle gegen 14 Uhr zu dritt, die Sonne begleitete uns sogar für den Rest des Nachmittags.  Aber am schönsten waren die vielen Kraniche, die in Formationen über unsere Köpfe schwärmten, deren Rufe bis ins Mark dringen:  so wunderbar natürlich  🙂  🙂  🙂
Ab der Düsselquelle fuhren wir noch zum Anschluß des Panoramaradwegs Niederbergbahn und rauschten im Tempo 33 km/h nach Kettwig zum Bahnhof, um dort die S-Bahn S6 zu nehmen.  Wir waren in der Nachmittagsdämmerung um 16:30 h zuhause.  Die Tour hat trotz der unterschiedlichen Befindlichkeiten viel Spaß gemacht.   Ich wünsche Euch einen schönen Herbst, viele gute Stimmungen und noch einige erholsame Fahrrad-Kilometer.